KLB Bernried übergibt Spende für Senegal

Freitag, 1. Dezember 2017

Bei der Jahreshauptversammlung der KLB Bernried war der Diözesanvorsitzende der KLB in der Diözese Regensburg, Max Hastreiter eingeladen. In einem Kurzvortrag berichtete er über die Arbeit des Diözesanvorstandes. Anschließend wurden ihm vom Vorstand der KLB Bernried die Erlöse aus den Veranstaltungen im letzten Jahr, Jahreshauptversammlung, Adventfeier und regionales Frühstück, in Form eines Spendenschecks der Betrag von 600€ überreicht. Der Schwerpunkt der Arbeit des Diözesanvorstands lag in diesem Jahr bei der Umsetzung des Jahresthemas „600 Jahre Bruder Klaus“. Mit viel Arbeit, enormen Zeitaufwand und großer Kreativität  und Idealismus wurde das Projekt des Bruder-Klaus-Jubiläumsjahres umgesetzt, die Wanderausstellung 600 Jahre Niklaus von Flüe „Lebst du dein Leben?“. Diese Ausstellung ermöglicht es, sich intensiv mit Klaus und Dorothee von Flüe auseinander zu setzen. Davon konnten sich die Mitglieder der KLB Bernried selber überzeugen, denn im DGH war sie eine Woche lang zu sehen. Auch an die Radfahrt nach Flüeli , ein weiterer Höhepunkt im Bruder-Klaus-Jahr, erinnerte er, die einen großen Aufwand an Organisation erforderte. Weiter informierte er über die Arbeit des Bildungswerk Ndb./Opf – KLB e. V., die die Bildungsveranstaltungen in der Diözese, dem Kreis und in den Ortsgruppen finanziell unterstützt.

Max Hastreiter ermunterte dazu, sich für die Bildungsarbeit vor Ort vom Bildungswerk und Diözesanvorstand beraten zu lassen und sich Informationen und Tipps zu holen. Anschließend stellte er die Beratung für bäuerliche Familien vor, die ihre Arbeit im Jahr 2016 aufgenommen hat. Als letzte der Diözesen in Bayern hat Bischof Voderholzer den Aufbau der Beratungsstelle für die Diözese Regensburg ermöglicht und sie im Diözesanvorstand der KLB untergebracht. Neun Männer und Frauen haben die Ausbildung zum landwirtschaftlichen Familienberater abgeschlossen und übernehmen nun im Zweierteam ehrenamtlich, eigenverantwortlich Beratungen. Die Beratung für bäuerliche Familien umfasst Hofübergaben, Paarkonflikte, Generationenkonflikte, Arbeitsüberlastung, gesundheitliche Probleme, Todesfall/Erbstreitigkeiten und finanzielle Probleme. Es wurden 155 Beratungsstunden geleistet, die Beratungen können vor Ort, per Telefon oder in der Beratungsstelle als neutralen Ort stattfinden.

Zum Schluss berichtete Max Hastreiter mit großer Begeisterung vom Vorstandsbesuch im Senegal als Startschuss für das neue Projekt. Es wurden Gespräche mit Frauen aus dem Gärten geführt, denn die bereits vorhandenen Gärten leiden unter kaputten Brunnen und Zäunen. Diese sind wichtig um die Tiere, wie Schafe, Ziegen, Hühner vom Plündern abzuhalten. Es ist geplant, sie auf halbhohe Mauern zu setzen, um dies wirkungsvoll zu verhindern. Der Referent hob das enorme Engagement und den großen Fleiß der Frauen hervor, die es wirklich verdienen unterstützt zu werden. Daneben wird ein neues Projekt im Senegal gestartet: die Imkerei. Die Nachfrage nach Honig liegt im Senegal bei 1000 Tonnen, die Produktion im Land beträgt nur 400 Tonnen. Dabei ist das Gebiet der Casamance ideal wegen der Wälder und Mangroven, in denen es ganzjährig blüht. Gleichzeitig wird auch ein Bewusstsein für den Landschaftsschutz gefördert. Vorgesehen ist, 300 Bienenstöcke herzustellen und einen Schleuder- und Kühlraum zu bauen, mit dem als erstes begonnen wird. Ein Imker war bereits in Deutschland und wurde geschult. Er zeigte der Delegation der KLB Regensburg, was er gelernt hatte und jetzt im Senegal für die dortigen Imker anwenden kann. Um ein gemeinsames Projekt auf den Weg zu bringen, bedarf es sehr langer und diffiziler Vorarbeit und aufwändiger Verhandlungen, um die Kooperation vom Internationalen Ländlichen Entwicklungsdienst (ILD) mit dem BMZ bzw. der BMZ-Tochter „Engagement Global“ und KLB Regensburg und Passau und der örtlichen Caritas St. Louis im Norden Senegal zu erreichen. Denen sich dann weitere erfolgreiche Verhandlungen mit verschiedenen Organisationen im Senegal anschlossen, so dass das Imkereiprojekt erfolgreich beim Besuch des Diözesanvorstands gestartet werden konnte.

Die Unterstützung des Partnerlands Senegal ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit der KLB und die Mitglieder der KLB haben schon durch Spenden diese unterstützt und wollten mit der neuerlichen Spende von 600 € zur Finanzierung der Projekte im Senegal beitragen. Der Diözesanvorsitzende Max Hastreiter zeigte sich darüber sehr erfreut und bestätigte, dass jeder Euro und Cent zu 100 Prozent im Senegal ankommt. Die Mitglieder der KLB Bernried zeigten sich nach diesen interessanten und beeindruckenden „Insider“Iendenformationen bereit auch weiterhin für diese Projekte zu spenden.