Spendenübergabe der KLB Amberg-Sulzbach

Mittwoch, 1. März 2017

Ein großartiger Erfolg wurde das Benefizkonzert des Kreisverbandes der Kath. Landvolkbewegung (KLB) Amberg-Sulzbach in Gebenbach. Dazu beigetragen haben die Mitwirkenden: Für die musikalische Unterhaltung sorgte die „Ammerthaler Flötenmusik“, sowie die Gruppe „Herzensblecher“ aus Gebenbach, unter der Leitung von Gerhard Böller. Für die gesangliche Unterhaltung sorgten die Gruppen „Eviva“ aus Hahnbach, der Kinder- und Jugendchor „Herzwärts“ aus Hirschau unter der Leitung von Gertrud Siegert, der „Kirchenchor St. Martin“ aus Gebenbach unter der Leitung von Maria Birner und die junge Studentin und Solistin Christina Kammermeier aus Bayreuth.

Aus den großzügigen Spenden der vielen Zuhörer kam eine stolze Summe von 1.200 € zusammen. Geschäftsführender Bildungsreferent Klaus Hirn, von der Diözesanstelle in Regensburg, freute sich über die Spendensumme von jeweils 600 Euro für die "Bäuerliche Familienberatung" in der Diözese Regensburg und für das Partnerland Senegal für die Unterstützung der neuen Projekte.

Informationen zur Bäuerlichen Familienberatung (Bfb): Wenn Bauernfamilien in Schwierigkeiten geraten, dann meist richtig. Es gibt betriebswirtschaftliche Probleme (oft ist Überschuldung ein Thema) oder Konflikte innerhalb der Familie - die Generationen leben eng zusammen - sowie nervliche und seelische Belastungen, auch Medikamentenmissbrauch oder andere Suchtprobleme z.B. mit Alkohol. Und oft kommt alles zusammen. Das Landvolk hat mit Unterstützung der Diözese für solche Familien Begleitungsangebote eingerichtet. Harald Staudinger leitet als ausgebildeter systemischer Berater die Beratungsstelle. In den letzten achtzehn Monaten wurden an 15 Wochenenden Ehrenamtliche ausgebildet. Alle Ehrenamtliche sind mit der KLB verbunden, haben Nähe zur Landwirtschaft und bringen ehrenamtlich ihre Zeit ein. Im ersten Jahr der Beratungsstelle konnten 41 Familien und Einzelpersonen beraten werden. Dabei kamen 183 Beratungsstunden zusammen, zusätzlich gab es 98 Beratungsgespräche am Telefon. Die Ehrenamtlichen erhalten nur die anfallenden Fahrtkosten und eine kleine Aufwandspauschale.

Die Spendengelder kommen den Projekten direkt zugute, wie auch dem Partnerland Senegal mit dem die KLB seit 1979 eine Partnerschaft pflegt. Als neues Projekt ist geplant ein ländliches Entwicklungsprojekt im Süden des Senegals mit einer Gesamtsumme von etwa 350.000 €. Der größte Teil der Investitionen wird in die Imkerei fließen. Auch die seit Jahren immer wieder notdürftig geflickten Gemeinschaftsgärten sollen wiederbelebt werden. Die Mangroven und die Palmwälder können für die Honigproduktion genutzt werden. Vorgesehen ist, zunächst ca. 450 Imker mit einer Grundausstattung von je zwei Bienenkästen zu versorgen. Für die Gemeinschaftsgärten ist ein stabiles Fundament aus Beton wichtig, damit die Tiere am Eindringen gehindert werden können.
Die Kreisvorstandschaft der KLB bedankt sich bei allen Spendern und Mitwirkenden für den tollen Erfolg.
 
 
Bild v.l.: Kreisvorsitzende Helmut Wedel und Brigitte Englhard, Kreisseelsorger Josef Irlbacher, Maria Hofmann, geschäftsführender Bildungsreferent der KLB-Diözesanstelle Klaus Hirn, Kassier Lisa Kohl