Steinzeitmaler am Badeweiher

Montag, 18. September 2017

Waldthurn(franz voelkl) „Vor wie vielen Jahren haben die Steinzeitmenschen ihre Bilder in die Höhlen gemalt?“, fragte die Landvolk – Pädagogin Gertrud Binner aus Regensburg die Kinder beim Ferienprogramm am Waldthurner Badeweiher. Ganz genau wussten es die Mädchen und Buben nicht. Es dürfte vor 10.000 bis 30.000 Jahren gewesen sein, löste die Expertin das Rätsel auf. Zusammen mit den Ferienkindern malte Binner so wie die Steinzeitmenschen ihren Alltag. Bevor es an das Gestalten ging, musste erst entsprechende Erdfarbe „beschafft“ werden. So sortierten sie Sand aus, mischten roten Ziegel in Quark, gaben Öl und Erde dazu. 13 Mädchen und Buben nahmen die Gelegenheit wahr, rührten die Naturfarben an und wurden dann kreativ. Sie zeichneten ihre Ideen auf weiße Kartons. „Die Malereien der Steinzeitmenschen fand man hauptsächlich in Höhlen in Frankreich“, erklärte die Pädagogin weiter. Nach getaner künstlerischer Arbeit tat die wohlige Wärme eines Lagerfeuers den Teilnehmern bei herbstlichen Wetter ganz gut. Stockbrot, Würstchen, Kartoffeln und Kräuterquark durften nicht fehlen und an den angespitzten Stecken bruzzelte so manche Leckerei vor sich hin.

Im Namen des Landvolks dankte Manfred Kellner der einfühlsamen Landvolkreferentin Binner und ihren Helferinnen Doris Völkl (Waldthurn), Ulrike Simmerl aus Remmelberg und der Frankenrietherin Barbara Stahl.