Tag für Ehepaare der KLB Niedermurach

Montag, 10. April 2017

Einen interessanten und nachhaltigen Tag durften acht Ehepaare in Niedermurach beim „Tag für Ehepaare“ erleben, den die Katholische Landvolkbewegung organisiert hatte. Pastoralreferent Andreas Dandorfer und Diplomtheologin Corinna Ferstl von der Arbeitsstelle „Ehe und Familie“ für das Bistum Regensburg leiteten den abwechslungsreichen Tag.
Ein Gläschen Sekt begrüßte zunächst die Paare, bevor sie sich mit den verschiedenen Themen dieses Tages auseinandersetzten. Zwei Einheiten gliederten den Tag, dazwischen gab es Mittagessen und Kaffee und Kuchen.  So befassten sich die Teilnehmer zusammen mit ihren Leitern Andreas Dandorfer und Corinna Ferstl mit Gründen für das Scheitern einer Ehe. Demnach liegt ein Hauptgrund oft im Stress von außen, der in die Beziehung hineingetragen wird. Außerdem ist entscheidend, inwieweit eine Partnerschaft wieder neue Gemeinsamkeiten findet, wenn die Kinder außer Haus sind. Ein Erklärungsversuch von „Liebe“ wurde gewagt.  Bilder, Sprüche und Zitate machten jedoch deutlich, wie undefinierbar „Liebe“ ist. Einen großen Stellenwert nahm die Auseinandersetzung mit Ritualen ein. Dabei wurden unterschiedlichste Fragen gestellt und reflektiert. Welche Rituale haben wir? Sind unsere Rituale noch passend oder bedürfen sie  einer Neuerung?  Mit Hilfe einer Baumscheibe schaute jedes Paar ihre persönliche Paargeschichte an und gab sich selbst Antworten auf  gestellte Leitfragen, wie zum Beispiel: Was waren gute/schlechte Jahre in der Ehe? Was hat uns wachsen lassen? Nicht zuletzt ging es um Kommunikation in der Ehe. Dabei sollte gerade auf die Wortwahl ( NIE räumst du auf.) oder die Betonung (Befehl) geachtet werden. Die für den Ehealltag bereichernden Themen wurden vom Team aus Regensburg so aufbereitet, dass sich die Eheleute direkt mit ihrer eigenen Beziehung auseinandersetzen mussten. So sollte in der „Was ich an dir mag“-Dusche jeder Partner dem anderen Dinge sagen, die er an ihm schätzt. Auch eine Partnermassage lockerte die thematischen Einheiten auf.
Mit einer Andacht, in der das Ehegelübte wiederholt wurde, schloss der Tag für Ehepaare. Als Geschenk bekam jedes Paar ein Handschmeichler-Kreuz, das nicht zuletzt darauf aufmerksam machen will, dass Gott als Dritter in der Ehe immer mitgeht.