KLB Niedermurach zog Bilanz

Mittwoch, 2. Mai 2018

Eine aktive Gemeinschaft mit Sinn für christliche Werte

Sehr erfolgreich war die Katholische Landvolkbewegung (KLB) Niedermurach wieder unterwegs und zeigte mit ihren Aktivitäten, wie man Pfarrei und Gemeinde attraktiv gestalten kann. Wenn es darum geht, der heimatlichen Dorfkultur Bedeutung zu verleihen, dann ist die KLB ganz vorne mit dabei. Nicht zu übersehen sind Lebensfreude, Frohsinn und Zuversicht, die von diesem Verein ausgehen.

Niedermurach. (jb) Vorsitzender Alfons Wittmann begrüßte zur Jahreshauptversammlung besonders Pfarrer Herbert Rösl, Bürgermeister Martin Prey und seine Stellvertreterin Rita Salomon sowie den Referenten des Abends Andreas Dandorfer.

„Als KLB sind uns kirchliche Feste und religiöse Themen wichtig und haben in unserem Programm einen großen Stellenwert“, betonte Vorsitzende Monika Gillitzer und berichtete über die Aktivitäten des Landvolks. Die kirchlich-religiösen Schwerpunkte lagen im Vereinsjahr (ab Mai 2017) an der Gestaltung einer Maiandacht und eines Fronleichnamsaltars, der Teilnahme am Priesterjubiläum von Pfarrer Herbert Rösl sowie an den Kirchenzügen von „Edelweißkapelle“ und „Schloßfalken“ in Pertolzhofen. Zu Weihnachten schmückte man die Christbäume und die Krippe in der Pfarrkirche. In der Fastenzeit folgte die Abhaltung einer Kreuzwegandacht, das Fastenessen in der Mehrzweckhalle, die Altkleidersammlung sowie die Gestaltung der Kinderkreuzverehrung und der Kreuzmeditation am Karfreitag.

Da viele junge Familien Mitglied der KLB sind werde natürlich auf kind- und familiengerechte Angebote Wert gelegt. 25 Kinder bastelten Muttertags- und Vatertagsgeschenke und viele Familien  beteiligten sich an einer außergewöhnlichen Ameisenwanderung, am Grillen und Zelten im Sommer sowie am Spielefest in den großen Ferien am Sportplatz. Die Erwachsenen durften bei Lisa Fischer eine Gartenstele aus Beton erstellen.

Als herausragende Veranstaltungen bezeichnete Vorsitzende Monika Gillitzer den Vortrag von Pater Thomas Varghese zu seinem Schulprojekt in Uganda und seiner Arbeit in Afrika, dem Adventsritual an vier Freitagen im Advent und dem grandiosen „Bunten Abend“ im Fasching. Sie dankte Doris Prey für die Übernahme der Moderation und meinte scherzhaft, dass dies generell eine unbefristete Aufgabe sei.

An Veranstaltungen des Kreisverbandes nahmen auch Familien aus Niedermurach teil und Monika Gillitzer empfahl den Mitgliedern, die ausgezeichneten Angebote des KLB-Kreisverbandes zu nutzen. Sie vermittelte noch die Geschehnisse auf Diözesanebene, die eigenen Vorhaben im laufenden Jahr, welche auch ein Weihnachtskonzert mit Oliver Fietz am 29. Dezember beinhaltet, und dankte allen, die sich aktiv in die Vereinsarbeit einbrachten.

Großer Beliebtheit erfreut sich die Mutter-Kind-Gruppe unter dem Dach der KLB. Die Leiterin Christine Blab berichtete von 27 Kindern aus den Pfarreien Niedermurach, Pertolzhofen, Altendorf, Oberviechtach, Teunz und Wildeppenried, die sich jeden Dienstag mit ihren Müttern in der Mehrzweckhalle treffen. Die Vielzahl der Aktivitäten wie Oster- oder Nikolausfeier, Basteln, Besuch von Spielplätzen, Turnen und Spielen sowie die Teilnahme an kindgerechten Angeboten, beispielsweise das Spielefest der KLB am Sportplatz, der Martinsumzug und die Nikolauswanderung des Kindergartens und auch der eigene Kinderfasching mit Umzug, ließen keine Langeweile aufkommen. Zudem ist die Gruppe ein beliebter Treff für junge Mütter zum Kennenlernen und zum Erfahrungsaustausch.

Von einem stabilen Kassenstand sprach Kassiererin Ingeborg Roßmann. Trotz großzügiger Spenden an verschiedene Hilfsprojekte blieb das Vereinsvermögen in etwa auf dem Niveau des Vorjahres.

Katholisch, stabil, gut organisiert, familiär - diese Eigenschaften sah Pfarrer Herbert Rösl bei der KLB als gegeben. „Es ist eine Freude, eine solch aktive Gemeinschaft in der Pfarrei zu haben“, lobte er das fortwährende Engagement im Pfarrleben und dankte für die gute Arbeit aus kirchlich-religiöser Sicht.

Bürgermeister Martin Prey betrachtete die Unternehmungen der KLB mehr aus profan-gemeindlicher Sicht und drückte seinen Respekt über die vielen Aktionen aus, mit denen sie die kulturellen Angebote in der Gemeinde doch beträchtlich bereicherten. Fasziniert zeigte er sich von der Attraktivität der Mutter-Kind-Gruppe, die weit über die Gemeinde hinaus ausstrahlt. „Die Zukunft gehört uns auf dem Land“, zeigte sich der Bürgermeister überzeugt und dankte der KLB für ihre ehrenamtliche Zeit, die sie an die Dorfgemeinschaft verschenkte.

Dass die Aktionen der KLB stets eine ordentliche Portion Freude und Begeisterung begleitet und durchwegs erfolgreich verlaufen, ist hinreichend bekannt. Hier trifft ein Ausspruch von Aristoteles den Nagel auf den Kopf: „Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten.“ Ein Bericht zum Vortrag des Referenten Andreas Dandorfer zum Thema „Geben und Nehmen in der Ehe“ folgt.

Zum Bild: Viel Heiterkeit verbreitete Vorsitzende Monika Gillitzer beim Streifzug durch das Vereinsjahr der KLB.

Bild: Josef Böhm