Tiefgreifende Einkehr - Mit Sprache Heimat schaffen

Donnerstag, 21. März 2019

67 Landvolkfrauen gehen beim Tag der Besinnung und Orientierung
auf Entdeckungstour für die Seele
 
Johannisthal (franz voelkl) Beim Tag der Besinnung und Orientierung der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) Kreis Neustadt/WN verstand es Direktor Pfarrer Manfred Strigl mit seinen tiefgründigen Vorträgen, Gesprächen und Gesang, auch in diesem Jahr die Landvolkfrauen zu „erreichen“. Die KLB - Kreisvorsitzenden Maria Pleyer aus Waldthurn und Sabine Kuran aus Püchersreuth konnten dazu 67 Frauen begrüßen.

Zentrales Thema des Tages war: „Heimat – mehr als ein Gefühl!? Eine Entdeckungstour, um der Seele wohl zu tun“.

Pfarrer Striegl setzte in seinen Ausführungen verschiedene Impulse und stimmte zur Freude der Frauen längst vergessene alte Heimatlieder auf seiner Gitarre an. Zusammen wurden viele Begriffe für „Heimat“ besprochen. „Über Sprache schaffen wir Heimat“ sagte Strigl. Man sollte auch Worte sagen, die anderen gut tun - Wörter können aber auch verletzen. Jesus Worte seien aber aufbauend. Heimat könne die ganze Welt sein und sei der Ort, da „wo ich verstehe, verstanden und wahrgenommen werde“. Heimat sei da, wo Familie und Freunde sind - die Freundschaft mit Jesus sei das größte Glück. Beim Begriff der „Meine Heimat ist im Himmel“ erwarte man Christus den Herrn.

Symbolisch für „daheim sein“ durften die Teilnehmerinnen nach dem Referat mit bunten Holzsteinen ein Haus bauen.

Anna Schmid, die Pfarrhaushälterin des Landvolk – Kreisseelsorgers Pfarrer Franz Winklmann aus Döltsch, hatte nach der Mittagpause eine Kreuzweg – Meditation vorbereitet, die von den Teilnehmerinnen gebetet wurde. Nach einer Beichtgelegenheit feierten die Teilnehmerinnen  mit Pfarrer Strigl den Abschlussgottesdienst.